Ingwer

Ingwer ist ein häufig verwendetes aromatisches, scharfes Gewürz. Außerdem wird Ingwer seit über 2.500 Jahren in aller Welt als pflanzliches Heilmittel bei einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen eingesetzt, so bei Verdauungsbeschwerden wie Dyspepsie, chronisch entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Schmerzen und Krämpfen, Schwangerschaftsübelkeit, Bluthochdruck, Asthma, Infektionskrankheiten und Typ-2-Diabetes. Neuere (meist präklinische) Studien deuten außerdem darauf hin, dass Ingwer die Sperma-Qualität verbessert, Übergewicht/Fettleibigkeit bekämpft, neuropathische Schmerzen lindert, RDS-Symptome (Reizdarmsyndrom) lindert, den kognitiven Verfall und Demenz hemmt und Krebs entgegenwirkt.

Ingwer enthält über 100 bioaktive Verbindungen, darunter Shogaole, Gingerole, Paradole, Mono- und Sesquiterpene, Lycopin, Quercetin, Genistein, Vitamine und Mineralstoffe. Shogaole und Gingerole gelten als die wichtigsten Inhaltsstoffe des Ingwers. Ingwer wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd, immunmodulatorisch, antimikrobiell, antioxidativ, krebshemmend, neuroprotektiv, blutplättchenhemmend, blutdrucksenkend, magenstärkend, herz- und leberschützend, krampflösend und blutzucker- und cholesterinsenkend. Ingwer fördert auch die Darmperistaltik und die Sekretion von Verdauungssäften.

 

Quellen

Ingwer wird aus dem Rhizom der Ingwerpflanze (Zingiber officinale) gewonnen.

 

Qualitätsaspekte

Bei der medizinischen Anwendung von Ingwer in Form eines Nahrungsergänzungsmittels sollte man einen Ingwerextrakt von gleichbleibend hoher Qualität wählen, der auf Shogaole und Gingerole standardisiert ist.

 

Indikationen

  • Unterstützung der Verdauung;
  • Funktionelle Dyspepsie (Symptome wie aufgeblähter Bauch, Blähungen, Aufstoßen, schnelles Völlegefühl, Übelkeit und Erbrechen);
  • Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen (Morgenübelkeit, Hyperemesis gravidarum);
  • Postoperative oder chemotherapiebedingte Übelkeit und Erbrechen;
  • Magenentzündung, Magengeschwür, Magenschmerzen, verzögerte Magenentleerung;
  • Magen-Darm-Beschwerden bei Sportlern;
  • Reisekrankheit;
  • Primäre Dysmenorrhoe (Regelschmerzen);
  • Menorrhagie (starke Menstruationsblutung);
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Migräne;
  • Metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes;
  • Nicht-alkoholische Fettleber;
  • Dyslipidämie.

 

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber Ingwer;
  • Thrombozytopenie, Thrombozytenfunktionsstörung, Koagulopathie;

 

Anwendungsempfehlungen

  • Funktionelle Dyspepsie: bis zu 2 Gramm Ingwer pro Tag (oder eine äquivalente Menge als (standardisierter) Ingwerextrakt);
  • Übelkeit: 1-1,5 g pro Tag;
  • Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen: 1-1,5 g pro Tag;
  • Dysmenorrhoe: 3-4 mal täglich 250-500 mg Ingwerpulver, bis die Schmerzen aufgehört haben;
  • Migräne: 3-4 mal täglich 0,5 g Ingwerpulver über einen Zeitraum von 3-4 Tagen;
  • Typ-2-Diabetes: 1-2 g Ingwerpulver pro Tag;
  • Adipositas: 2 g/Tag.

Üblicherweise werden Dosen von bis zu 4 Gramm unverarbeitetem Ingwer (Pulver) pro Tag (oder die äquivalente Menge in Form von Ingwerextrakt) empfohlen, die über den Tag verteilt zu den Mahlzeiten eingenommen werden sollen.

 

Wechselwirkungen

  • Ingwer kann die Thrombozytenaggregation hemmen. Bei der Kombination von Ingwer mit Thrombozytenaggregationshemmern und anderen Antikoagulantien ist Vorsicht geboten. Die Einnahme von 3,6 Gramm Ingwer pro Tag durch gesunde Freiwillige hatte jedoch keinen Einfluss auf die Thrombozytenaggregation.
  • Ingwer kann den Blutzuckerspiegel deutlich senken; Diabetiker sollten dies berücksichtigen (Humanstudie).
  • Ingwer kann Übelkeit und Erbrechen entgegenwirken, die durch Strahlentherapie, Chemotherapie, Narkosemittel oder HIV-Inhibitoren ausgelöst werden (Humanstudien).
  • Die Kombination aus (standardisiertem) Ingwer- und Artischockenextrakt hilft bei funktioneller Dyspepsie und Magen-Darm-Beschwerden bei Sportlern, wobei Ingwer hauptsächlich auf den Magen und Artischocke auf den Dünndarm wirkt (Humanstudien).
  • Ingwer schützt die Leber vor Schäden, die unter anderem durch Paracetamol, Alkohol und Blei verursacht werden (Tierstudien).
  • Ingwer schützt das Gehirn vor der Toxizität von Mononatriumglutamat (Tierstudie).
  • Ingwer schützt vor Magengeschwüren, die durch NSAIDs, Alkohol, Stress oder das Magenbakterium Helicobacter pylori ausgelöst werden (Tierstudien).
  • Ingwer wirkt möglicherweise einer durch Antibiotika ausgelösten Diarrhoe entgegen, indem er der Darmdysbiose und einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut („Leaky Gut“) entgegenwirkt (Tierstudie).

 

Sicherheit

Ingwer ist in den empfohlenen Dosen sehr sicher und hat kaum Nebenwirkungen. In Indien verzehrt man durchschnittlich 8 bis 10 Gramm Ingwer pro Tag. In seltenen Fällen kann es bei einer hohen Ingwer-Dosis zu Durchfall oder Sodbrennen kommen. Reduzieren Sie in diesem Fall die Dosis oder beenden Sie die Ingwereinnahme. Es ist unbedenklich, Ingwer während der Schwangerschaft einzunehmen, aber seien Sie mit großen Ingwermengen zurückhaltend. Eine Dosis von 1 bis 1,5 Gramm Ingwer pro Tag ist im Allgemeinen ausreichend, um Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen entgegenzuwirken.

 

Literatur

  1. Bodagh MN et al. Ginger in gastrointestinal disorders: a systematic review of clinical trials.Food Sci Nutr. 2019;7:96-108.
  2. Haniadka R et al. A review of the gastroprotective effects of ginger (Zingiber officinale Roscoe). Food Funct. 2013;4(6):845-55.
  3. Giacosa A et al. The effect of ginger (Zingiber officinalis) and artichoke (Cynara cardunculus) extract supplementation on functional dyspepsia: a randomised, double-blind, and placebo-controlled clinical trial.Evid Based Complement Alternat Med. 2015;2015:915087.
  4. Lazzini S et al. The effect of ginger (Zingiber officinalis) and artichoke (Cynara cardunculus) extract supplementation on gastric motility: a pilot randomized study in healthy volunteers.Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2016;20:146-9.
  5. Drobnic F et al. A pilot study on the efficacy of a rational combination of artichoke and ginger extracts with simethicone in the treatment of gastrointestinal symptoms in endurance athletes.Minerva Gastroenterol Dietol. 2020 (online ahead of print).
  6. Negi R et al. Efficacy of ginger in the treatment of primary dysmenorrhea: a systematic review and meta-analysis.Cureus. 2021;13(3):e13743.
  7. Eshaghian R et al. The effect of frankincense (Boswellia serrata, oleoresin) and ginger (Zingiber officinale, rhizoma) on heavy menstrual bleeding: A randomized, placebo-controlled, clinical trial. Complement Ther Med. 2019;42:42-47.
  8. Crichton M et al. Efficacy of ginger (Zingiber officinale) in ameliorating chemotherapy-induced nausea and vomiting and chemotherapy-related outcomes: A systematic review update and meta-analysis.J Acad Nutr Diet. 2019;119(12):2055-2068.
  9. Ryan JL et al. Ginger (Zingiber officinale) reduces acute chemotherapy-induced nausea: A URCC CCOP study of 576 patients.Support Care Cancer 2012;20:1479-1489.
  10. Mozaffari-Khosravi H et al. Effect of ginger supplementation on proinflammatory cytokines in older patients with osteoarthritis: outcomes of a randomized controlled clinical trial.J Nutr Gerontol Geriatr. 2016;35:209-218.
  11. Al-Nahain A et al. Zingiber officinale: a potential plant against rheumatoid arthritis.Arthritis. 2014;2014:159089.
  12. Makhdoomi Arzati M et al. The effects of ginger on fasting blood sugar, hemoglobin A1c, and lipid profiles in patients with type 2 diabetes.Int J Endocrinol Metab. 2017;15(4):e57927.
  13. Anh NH et al. Ginger on human health: a comprehensive systematic review of 109 randomized controlled trials.Nutrients. 2020;12(1):157.
  14. Marx W et al. The effect of ginger (Zingiber officinale) on platelet aggregation: A systematic literature review.PLoS One. 2015;10(10):e0141119.
  15. Ghayur MN et al. Cardiovascular effects of ginger aqueous extract and its phenolic constituents are mediated through multiple pathways. Vascul Pharmacol. 2005;43(4):234-41.
  16. Banihani SA. Effect of ginger (Zingiber officinale) on semen quality. Andrologia. 2019;51(6):e13296.
  17. Mustafa T et al. Ginger (Zingiber officinale) in migraine headache. J Ethnopharmacol. 1990;29(3):267-73.
  18. Waggas AM. Neuroprotective evaluation of extract of ginger (Zingiber officinale) root in monosodium glutamate-induced toxicity in different brain areas male albino rats. Pak J Biol Sci. 2009;12(3):201-12.
  19. Ebrahimzadeh Attari V et al. A systematic review of the anti-obesity and weight lowering effect of ginger (Zingiber officinale Roscoe) and its mechanisms of action. Phytother Res. 2018;32(4):577-585.
  20. Wang J et al. Beneficial effects of ginger Zingiber officinale Roscoe on obesity and metabolic syndrome: a review. Ann N Y Acad Sci. 2017;1398(1):83-98.
  21. Rahimlou M et al. Effects of ginger supplementation on anthropometric, glycemic and metabolic parameters in subjects with metabolic syndrome: A randomized, double-blind, placebo-controlled study.J Diabetes Metab Disord. 2019;18(1):119-125.
  22. Borgonetti V et al. Zingiber officinale Roscoe rhizome extract alleviates neuropathic pain by inhibiting neuroinflammation in mice. Phytomedicine. 2020;78:153307.
  23. Talebi M et al. Zingiber officinale ameliorates Alzheimer’s disease and cognitive impairments: lessons from preclinical studies. Biomed Pharmacother. 2021;133:111088.
  24. Mariia Zadorozhna et al. Mechanisms of chemopreventive and therapeutic proprieties of ginger extracts in cancer.Int J Mol Sci. 2021; 22(12): 6599.
  25. Viljoen E et al. A systematic review and meta-analysis of the effect and safety of ginger in the treatment of pregnancy-associated nausea and vomiting.Nutr J. 2014;13:20.
  26. Stanisiere J et al. How safe is ginger rhizome for decreasing nausea and vomiting in women during early pregnancy?Foods. 2018;7(4):50.
  27. Ma ZJ et al. Modulation of gut microbiota and intestinal barrier function during alleviation of antibiotic-associated diarrhea with rhizoma Zingiber officinale (ginger) extract. Food Funct. 2020;11(12):10839-10851.

,

Comments are closed.