Grüntee-Extrakt

Grüner Tee ist eines der ältesten Getränke der Welt, dessen Geschichte rund 5.000 Jahre zurückreicht. Vor allem in China und Japan wird viel grüner Tee getrunken, der in dem Ruf steht, zu einem gesunden und langen Leben beizutragen. Jetzt, da immer mehr über die zahlreichen gesundheitsfördernden Wirkungen von grünem Tee bekannt ist, wird er auch im Westen immer beliebter. Grüner Tee wird aus den Blättern der Teepflanze (Camellia sinensis) zubereitet, die hauptsächlich in Südostasien wächst. Es handelt sich um eine unfermentierte Teesorte, wodurch der höchste Gehalt an natürlichen Polyphenolen bewahrt geblieben ist. Während der Fermentation der Teeblätter (die Art, wie schwarzer Tee hergestellt wird) gehen diese Polyphenole, von denen die Catechine im Tee die wichtigsten sind, durch Oxidation weitgehend verloren. Die Forschung hat gezeigt, dass genau diese Catechine für die gesundheitsfördernden Wirkungen des Tees verantwortlich sind. Das wirkungsvollste Catechin in grünem Tee ist Epigallocatechingallat (EGCG).

Die Liste der gesundheitlichen Wirkungen von grünem Tee ist beeindruckend. Die Catechine des grünen Tees (insbesondere EGCG):

• sind starke Antioxidantien und Radikalfänger und erhöhen indirekt die antioxidative Kapazität, indem sie die Bildung antioxidativer Enzyme steigern,
• chelatisieren (Schwer-)Metalle,
• fördern den Abbau und die Ausscheidung von Toxinen,
• haben eine entzündungshemmende und immunmodulierende Wirkung (Verbesserung der Abwehrkräfte, Bekämpfung von Allergien und Autoimmunität),
• regulieren die Genexpression,
• haben eine antimikrobielle Wirkung gegen bestimmte Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten,
• bekämpfen Karies und Mundgeruch,
• verbessern den Glukose- und Fettstoffwechsel und unterstützen die Gewichtskontrolle,
• fördern eine gesunde Darmflora,
• hemmen den Ausbruch und das Fortschreiten von Krebs,
• bauen psychischen und physischen Stress ab,
• schützen Herz und Blutgefäße (z. B. indem sie oxidativem Stress, Arteriosklerose, Hypercholesterinämie und Bluthochdruck entgegenwirken),
• schützen Gewebe und Organe (darunter Nieren, Haut, Augen, Knochen und Gelenke).

Mehrere Humanstudien haben ergeben, dass der Konsum von grünem Tee mit einem geringeren Sterberisiko (alle Ursachen, Lungenentzündung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen) und einem geringeren Risiko für eine dauerhafte Invalidität (durch alle Ursachen) assoziiert ist, was darauf schließen lässt, dass grüner Tee tatsächlich zu einem gesunden und langen Leben beiträgt.

Qualitätsaspekte

Bei der Herstellung eines Grüntee-Extrakts werden die Wirkstoffe konzentriert, so dass weniger von dem Grüntee-Produkt verwendet werden muss, um von den positiven Wirkungen zu profitieren. Darüber hinaus ist bei einem Extrakt eine Standardisierung möglich. Es wurde festgestellt, dass eine Tasse grüner Tee je nach Qualität der Teeblätter und der Zubereitungsmethode sehr unterschiedliche Mengen an Catechinen enthält. Ein weiterer Nachteil beim Trinken großer Mengen grünen Tees ist, dass nicht jeder das natürlicherweise darin enthaltene Koffein gleich gut verträgt. Eine gute Alternative ist die Verwendung von Grüntee-Extrakt, dem das Koffein (fast) vollständig entzogen wurde.

Catechine aus grünem Tee werden nicht so leicht vom Körper aufgenommen. Ein Grüntee-Ergänzungsmittel in phytosomaler Form (gemischt mit Phospholipiden aus Lecithin) kann die Resorptionsfähigkeit und Bioverfügbarkeit verbessern.

Indikationen

• Hemmung des Alterungsprozesses, Vorbeugung von altersbedingten Krankheiten,
• Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Atherosklerose, ischämische Herzerkrankung, Bluthochdruck, Schlaganfall),
• Hypercholesterinämie,
• psychischer Stress, Depression,
• Metabolisches Syndrom,
• Diabetes mellitus,
• Übergewicht, Adipositas,
• Unterstützung der (Leber-)Detoxifikation,
• Krebsprävention (z. B. Lunge, Dickdarm, Speiseröhre, Mund, Magen, Niere, Bauchspeicheldrüse, Brust),
• chronische Entzündungskrankheiten wie z. B. Arthritis,
• Erkrankungen mit erhöhtem oxidativen Stress,
• Prävention hinsichtlich der Verschlechterung kognitiver Fähigkeiten,
• neurodegenerative Erkrankungen (einschließlich Alzheimer, Parkinson),
• Allergien,
• Akne,
• Erkältungen, Grippe, Infektionen der Atemwege, Virusinfektionen,
• Infektion mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori,
• Candidose (Candida albicans),
• Fertilitätsprobleme (Frauen),
• Endometriose
• Leiomyom (Uterusmyom),
• Wechseljahresbeschwerden (wie Hitzewallungen),
• Osteoporose,
• chronische Niereninsuffizienz, Hämodialyse,
• verminderte Widerstandskraft.

Kontraindikationen

• schwere Lebererkrankungen

Anwendungsempfehlungen

• Allgemeine Erhaltungsdosis: 500 mg Grüntee-Extrakt (mit 400 mg Catechinen, davon 200 mg EGCG) pro Tag
• Allgemeine therapeutische Dosierung: 500-1500 mg Extrakt (mit 400-1200 mg Catechinen, davon 200-600 mg EGCG) pro Tag

Nehmen Sie den Grüntee-Extrakt zu einer Mahlzeit und nicht auf nüchternen Magen ein.

Wechselwirkungen

• Grüntee-Catechine können die Aufnahme von Eisen verringern; nehmen Sie daher Grüntee-Extrakt und ein Eisenpräparat nicht gleichzeitig, sondern zu verschiedenen Tageszeiten ein.
• Grüntee-Extrakt kann theoretisch die Wirkung von Thrombozytenaggregationshemmern (wie Acetylsalicylsäure, Clopidogrel) verstärken.
• Grüntee-Extrakt enthält Vitamin K und kann theoretisch die Wirkung der Cumarinderivate (Gerinnungshemmer) Warfarin, Phenprocoumon und Acenocoumarol abschwächen.
• Grüntee-Extrakt verstärkt die Wirkung von Corticosteroiden bei Hauterkrankungen.
• Grüntee-Extrakt hemmt die Entwicklung von Resistenzen gegen Beta-Lactam-Antibiotika (Penicilline, Cephalosporine und andere Beta-Lactam-Antibiotika).
• Tierstudien deuten darauf hin, dass Grüntee-Extrakt die Pharmakokinetik von Clozapin verändert (längere Zeit bis zum Erreichen des maximalen Blutspiegels, niedrigerer maximaler Blutspiegel).
• Grüntee-Extrakt und Alpha-Liponsäure können synergistische Wirkungen auf die Entzündungshemmung, die Bekämpfung von oxidativem Stress und die Verhinderung der Plaquebildung bei der Alzheimer-Krankheit haben.

Sicherheit

Grüntee-Extrakt ist ein sicheres Ergänzungsmittel, zumal in der angegebenen Dosierung. Soweit bekannt, sind die dosisabhängigen neurologischen und gastrointestinalen Nebenwirkungen von Grüntee-Extrakt auf Koffein zurückzuführen: Grüntee-Extrakt ohne Koffein zeigt diese Nebenwirkungen nicht. In einigen Fällen hat Grüntee-Extrakt einen negativen Einfluss auf die Leberfunktion (Anstieg der Leberenzyme), die sich wieder normalisiert, wenn die Einnahme von Grüntee-Extrakt abgebrochen wird. Untersuchungen deuten darauf hin, dass Grüntee-Extrakt am besten verträglich ist, wenn er mit einer Mahlzeit und nicht auf nüchternen Magen eingenommen wird.

Literatur

1. Chu C et al. Green tea extracts epigallocatechin-3-gallate for different treatments. Biomed Res Int. 2017;2017:5615647.

2. Suzuki Y et al. Health-promoting effects of green tea. Proc Jpn Acad Ser B Phys Biol Sci. 2012;88(3):88-101.

3. Khan N et al. Tea polyphenols for health promotion. Life Sci. 2007;81(7):519-33.

4. Chen D et al. Tea polyphenols, their biological effects and potential molecular targets. Histol Histopathol. 2008;23(4):487-96.

5. Oz HS. Chronic inflammatory diseases and green tea polyphenols. Nutrients. 2017 Jun 1;9(6).

6. Moore RJ et al. Green tea (Camellia sinensis) catechins and vascular function. Br J Nutr. 2009;102(12):1790-802.

7. Peng X et al.  Effect of green tea consumption on blood pressure: a meta-analysis of 13 randomized controlled trials. Sci Rep. 2014;4:6251.

8. Suzuki E et al. Green tea consumption and mortality among Japanese elderly people: the prospective Shizuoka elderly cohort. Ann Epidemiol. 2009;19(10):732-9.

9. Liu K et al. Effect of green tea on glucose control and insulin sensitivity: a meta-analysis of 17 randomized controlled trials. Am J Clin Nutr. 2013;98(2):340-8.

10. Legeay S et al. Epigallocatechin gallate: a review of its beneficial properties to prevent metabolic syndrome. Nutrients. 2015;7(7):5443-68.

11.  Suzuki T et al. Beneficial effects of tea and the green tea catechin epigallocatechin-3-gallate on obesity. Molecules. 2016;21(10). pii: E1305.

12. Chen L et al. Cancer preventive mechanisms of the green tea polyphenol (-)-epigallocatechin-3-gallate. Molecules. 2007;12(5):946-57.

13. Guo Y, Zhi F et al. Green tea and the risk of prostate cancer: A systematic review and meta-analysis. Medicine (Baltimore). 2017;96(13):e6426.

14. Khan N et al. Cancer and metastasis: prevention and treatment by green tea. Cancer Metastasis Rev. 2010;29(3):435-45.

15. Roshdy E et al. Treatment of symptomatic uterine fibroids with green tea extract: a pilot randomized controlled clinical study. Int J Womens Health. 2013;5:477-86.

16. Weinreb O et al. Neuroprotective molecular mechanisms of (-)-epigallocatechin-3-gallate: a reflective outcome of its antioxidant, iron chelating and neuritogenic properties. Genes Nutr. 2009;4(4):283-96.

17. Cascella M et al. The efficacy of epigallocatechin-3-gallate (green tea) in the treatment of Alzheimer’s disease: an overview of pre-clinical studies and translational perspectives in clinical practice. Infect Agent Cancer. 2017;12:36.

18. Dekant W et al. Safety assessment of green tea based beverages and dried green tea extracts as nutritional supplements. Toxicol Lett. 2017;277:104-108.

Comments are closed.
Interessante Berichte über Entwicklungen, seminars und Neuigkeiten