Curcumin

Die wichtigste medizinalen Inhaltsstoffe des aromatischen Gewürzes Kurkuma (Gelbwurz, indische Gelbwurz) sind die Curcuminoide. Curcuminoide (“Curcumin”) bestehen zu 80% aus Curcumin I (Diferuloylmethan) und darüber hinaus aus Curcumin II (Demethoxycurcumin) und Curcumin III (Bisdemethoxycurcumin). In der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin wird Kurkuma schon seit jeher bei einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen wie Magen-Darm-Beschwerden, Lebererkrankungen, Brand- und anderen Wunden und Augeninfektionen eingesetzt. In den letzten Jahrzehnten wurde viel wissenschaftliche Forschung über die gesundheitlichen Wirkungen von Curcumin betrieben, wobei Kurkumaextrakte mit einem (sehr) hohen Curcumingehalt verwendet wurden. Curcumin hat ein sehr breites Wirkungsspektrum, ist ungiftig und eine vielversprechende Substanz für die Prävention und/oder Behandlung einer Vielzahl chronischer Krankheiten (siehe ‘Indikationen’). Über die molekularen Wirkmechanismen von Curcumin ist inzwischen viel bekannt. Viele gesundheitliche Wirkungen von Curcumin können auf die Stärkung des antioxidativen Systems, die Chelatbildung mit Schwermetallen, die Entzündungshemmung und/oder die Immunmodulation zurückgeführt werden. Bemerkenswert ist, dass Curcumin eine pleiotrope Wirkung aufweist: Über mehrere Wirkmechanismen wird eine bestimmte gesundheitliche (z. B. entzündungshemmende) Wirkung erzielt. Leider gibt es relativ wenige klinische Studien mit Curcumin, da seine Bioverfügbarkeit sehr gering ist. Inzwischen wurden Curcumin-Nahrungsergänzungsmittel entwickelt, die eine deutlich verbesserte Absorption und Bioverfügbarkeit aufweisen, darunter Curcumin SLCP (siehe ‘Qualitätsaspekte’). Die Wahrscheinlichkeit, dass die Supplementierung mit Curcumin zu positiven Ergebnissen führt, wird dadurch erhöht.

 

Quellen

Extrakt aus der Wurzel von Curcuma longa, einer Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae)

 

Qualitätsaspekte

Hinderlich für therapeutische Anwendungen sind die geringe Absorption von Curcumin nach oraler Einnahme, die kurze Halbwertszeit und die begrenzte Verteilung in den Körpergeweben. Die Wirksamkeit einer Curcumin-Supplementierung wird durch die Bereitstellung von Curcumin in Form von festen Lipid-Curcumin-Partikeln (SLCP – Solid Lipid Curcumin Particles) erheblich verbessert. Diese (Lipid-)Form des ungebundenen Curcumins hat eine bis zu 65-mal höhere Resorbierbarkeit und eine bis zu 285-mal höhere Bioverfügbarkeit als normales Curcumin. SLCP gelangt nach der oralen Aufnahme über die Lymphe (in Chylomikronen) und nicht wie üblich über das Pfortaderblut in den Körper und ist vor der Inaktivierung in Darm und Leber geschützt, so dass mehr Curcumin in Blut und Gewebe aufgenommen wird. Darüber hinaus kann SLCP im Gegensatz zu gewöhnlichem (konjugiertem) Curcumin die Blut-Hirn-Schranke überwinden.

 

Indikationen

  • Nervensystem: chronischer Stress, Depressionen, altersbedingter kognitiver Abbau, neurodegenerative Erkrankungen (einschließlich Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose, ALS, Huntington), Hirn- und Rückenmarksverletzungen, hepatische und/oder urämische Enzephalopathie, Epilepsie, komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS), Spätdyskinesie, diabetische Neuropathie/Enzephalopathie;
  • Immunsystem: Krebs (Vorbeugung und Behandlung, Verbesserung der Lebensqualität), Allergien (Asthma, Hautallergie, allergische Bindehautentzündung), Autoimmunkrankheiten (einschließlich Typ-1-Diabetes, Sklerodermie), Infektionen (Malaria, Infektion mit Helicobacter pylori, Herpes simplex Typ 1 und 2, Influenza-Virus, HIV), oraler Lichen planus;
  • Augen: (diabetischer) Katarakt, diabetische Retinopathie, chronische anteriore Uveitis, zentrale seröse Chorioretinopathie (CSCR), idiopathische orbitale Entzündung (Pseudotumor orbitae), Glaukom, altersbedingte Makuladegeneration, Syndrom des trockenen Auges;
  • Atemwege: Sinusitis, Asthma, COPD, Mukoviszidose, Lungenentzündung, Lungenfibrose;
  • Herz und Blutgefäße: Atherosklerose, Thrombose (auch Prävention), Kardiomyopathie, Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, Angina pectoris, Herzhypertrophie (in Verbindung mit Bluthochdruck), Schlaganfall, Bluthochdruck, Aortenaneurysma, erhöhte Arteriensteifigkeit;
  • Urogenitalsystem: Nierenerkrankungen (einschließlich diabetischer Nephropathie, Lupus-Nephritis), Nierentransplantation, Dysmenorrhoe, chronische bakterielle Prostatitis, Endometriose;
  • Endokrines System: Diabetes mellitus (auch Prävention), Metabolisches Syndrom, Adipositas, Hypothyreose;
  • Bewegungsapparat: Arthrose, rheumatoide Arthritis, postmenopausale Osteoporose, (Prävention von) Muskelschwund, Muskeltrauma, Tendinitis, Fibromyalgie, Gicht;
  • Haut: Wunden, Entzündungen, diabetische Geschwüre, Psoriasis, Vorbeugung der Narbenbildung (äußerliche Anwendung), Akne, Vitiligo, Strahlenwunden;
  • Leber/Gallenblase: Fettleber, Hepatitis, Zirrhose, Unterstützung der Entgiftung und Schutz der Leber vor Toxinschäden, Vorbeugung von Gallensteinen, Gallenwegsdyskinesie;
  • Magen-Darm-Trakt: Dyspepsie, Ulcus pepticum (verschiedene Ursachen), Gastritis, entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Reizdarmsyndrom (RDS), Pankreatitis, Kolitis;
  • Sonstiges: Fieber, Unterstützung der postoperativen Genesung, postoperative Schmerzen, Schwermetallbelastung, toxische Belastung (siehe ‘Wechselwirkungen’), Strahlungsschutz, ß-Thalassämie.

 

Kontraindikationen

  • Gallengangsobstruktion und Gallensteine
  • Schwangerschaft und Stillzeit (aufgrund fehlender Sicherheitsdaten)

 

Anwendungsempfehlungen

Allgemeine Dosisempfehlung Curcumin SLCP: 400-1200 mg/Tag (mit 80-240 mg Curcumin), bei Bedarf kann die Dosierung erhöht werden (siehe auch ‘Sicherheit’)

 

Wechselwirkungen

  • Curcumin hemmt die Thrombozytenaggregation. Bei der Kombination von Curcumin mit Thrombozytenaggregationshemmern und anderen Antikoagulanzien ist Vorsicht geboten.
  • Curcumin kann den Blutzuckerspiegel senken; Diabetiker sollten diese Wirkung von Curcumin berücksichtigen.
  • Curcumin schützt vor den toxischen Auswirkungen von Alkohol (Leber, Bauchspeicheldrüse, Nervensystem), Aflatoxin (Leber, Nieren, Hoden), Artesunat (Hoden), Chloroquin (Fortpflanzungssystem), Adriamycin (Herz), Isoproterenol (Herz), Gentamycin (Nieren) und Ritonavir (Blutgefäße).
  • Curcumin und Sirolimus haben synergistische immunsuppressive Wirkungen und möglicherweise synergistische antiproliferative Wirkungen in Tumorzellen.
  • Curcumin wirkt der Zytostatikaresistenz von Tumoren entgegen und erhöht die Wirksamkeit von Zytostatika (darunter 5-Fluorouracil, Doxorubicin, Gemcitabin, Carboplatin).
  • Curcumin kann die Aufnahme und Aktivierung von Tamoxifen beeinflussen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Curcumin eine synergistische Wirkung mit Tamoxifen hat und dabei hilft, einer (Therapie-)Resistenz gegen Tamoxifen entgegenzuwirken (Tierstudien). Verwenden Sie Curcumin nur in Absprache mit Ihrem Onkologen; die Überwachung des Tamoxifen-Spiegels ist wichtig.
  • Der Neurotoxizität von Rotenon wird durch Curcumin entgegengewirkt.
  • Die Omega-3-Fettsäure DHA und Curcumin haben eine synergistische Wirkung gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs (Tierstudie).
  • Curcumin verstärkt möglicherweise die Wirksamkeit von Celecoxib bei rheumatischen Erkrankungen und Krebs (Bauchspeicheldrüse, Dickdarm).
  • Curcumin kann möglicherweise helfen, ein Indometacin-induziertes Magengeschwür zu verhindern und zu heilen.
  • Curcumin verstärkt die Wirkung von Methotrexat und schützt vor der Hepatotoxizität von Methotrexat (Tiermodell für rheumatoide Arthritis).
  • Resveratrol und Curcumin haben möglicherweise eine synergistische Wirkung gegen Arthrose.
  • Curcumin hemmt die Virusreplikation und unterstützt die reguläre Behandlung von HIV und AIDS.
  • Curcumin chelatisiert Eisen; nehmen Sie Curcumin nicht gleichzeitig mit einem Eisenpräparat ein und seien Sie als Person mit Eisenmangel mit der Einnahme von Curcumin zurückhaltend.
  • Curcumin hemmt Kortikosteroid-induzierte Osteoporose.

 

Sicherheit

Curcumin ist eine sehr sichere Substanz in der (Langzeit-)Anwendung. Der NOAEL (no observed adverse effect level) für Curcumin SLCP ist höher als 720 mg/kg/Tag.

 

Literatur

  1. Aggarwal BB et al. Potential therapeutic effects of curcumin, the anti-inflammatory agent, against neurodegenerative, cardiovascular, pulmonary, metabolic, autoimmune and neoplastic diseases.Int J Biochem Cell Biol. 2009;41:40-59.
  2. Greg M et al. Neuroprotective effects of curcumin.Adv Exp Med Biol. 2007;595:197-212.
  3. Chandran B et al. A randomized, pilot study to assess the efficacy and safety of curcumin in patients with active rheumatoid arthritis.Phytother Res. 2012;26(11):1719-25.
  4. Ali T et al. Curcumin and inflammatory bowel disease: biological mechanisms and clinical implication.Digestion 2012;85:249-255.
  5. Shanmugam MK et al. The multifaceted role of curcumin in cancer prevention and treatment.Molecules 2015;20:2728-2769.
  6. Sordillo PP et al. Curcumin and cancer stem cells: curcumin has asymmetrical effects on cancer and normal stem cells.Anticancer Res. 2015;35(2):599-614.
  7. DiSilvestro RA et al. Diverse effects of a low dose supplement of lipidated curcumin in healthy middle aged people.Nutrition J. 2012;11:79.

Comments are closed.