Cholin

Cholin ist ein wichtiger essentieller Nährstoff. Es liefert Methylgruppen für die Synthese von SAM (S-Adenosylmethionin), dem primären Methyldonor, und ist Vorläufer von Membranphospholipiden (Phosphatidylcholin und Sphingomyelin), PAF (Plättchenaktivierungsfaktor), Plasmalogen, Acetylcholin, Betain und Dimethylglycin. Cholin trägt dazu bei, den Homocysteinspiegel unter Kontrolle zu halten; ein erhöhter Homocysteinspiegel erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, kognitivem Abbau und Knochenbrüchen. Das Cholinderivat Phosphatidylcholin ist ein Bestandteil des VLDL-Cholesterins und ist am Fettstoffwechsel und an der Lipidentfernung aus der Leber beteiligt; das aus Cholin gebildete Betain ist u.a. wichtig für die Nierenfunktion (Wasserresorption) und die Genexpression.

Während der prä- und neonatalen Entwicklung ist eine ausreichende Versorgung mit Cholin für die richtige Entwicklung und Reifung des Gehirns und des Nervensystems unerlässlich. Cholin spielt eine äußerst wichtige Rolle in der neurokognitiven Entwicklung des Kindes und beeinflusst durch die (permanente) epigenetische Programmierung die Gesundheit und das Risiko für chronische Krankheiten im späteren Leben. Ein Cholinmangel während der Schwangerschaft erhöht das Risiko für Neuralrohrdefekte, Schizophrenie und angeborene Herzfehler.

Die Cholinaufnahme und der Cholinbedarf variieren stark, und viele Menschen nehmen wahrscheinlich weniger Cholin auf, als sie benötigen.

Alter

Männer und Frauen

7-11 Monate

160

1-3 Jahre

140

4-6 Jahre

170

7-10 Jahre

250

11-14 Jahre

340

15-17 Jahre

400

Erwachsene

400

Schwangerschaft

480

Laktation

520

Angemessene Aufnahme (mg/Tag) von Cholin (EFSA, 2016)

 

Quellen

Eier, Fleisch, Leber, Geflügel, Fisch, Soja, Weizenkeime, Bierhefe, Lezithin, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse, Obst, Gemüse (Kohl) und Milchprodukte.

 

Anzeichen eines möglichen Mangels

Fettablagerungen in der Leber, Insulinresistenz, Muskelabbau, Angstzustände, beschleunigte Atherosklerose, erhöhte Homocystein- und Harnsäurespiegel im Blut, kognitiver Rückgang.

 

Indikationen

  • Niedrige Cholinaufnahme aus der Nahrung (Vegetarismus, Veganismus)
  • Schwangerschaft, Stillen
  • Leberfett, Steatohepatitis
  • Asthma
  • Allergische Rhinitis
  • Mukoviszidose
  • Erhöhter Homocysteinspiegel
  • Prävention von altersbedingtem kognitivem Abbau und Demenz
  • Krebsprävention
  • Angststörung (im Zusammenhang mit niedriger Cholinzufuhr)

 

Kontraindikationen

  • Allergie/Empfindlichkeit gegen Cholin, Lecithin, Phosphatidylcholin
  • Hohe Dosen von Cholin (etwa 3500 mg/Tag) sind bei der Parkinson-Krankheit und schweren Leber- und Nierenerkrankungen kontraindiziert.

 

Empfehlungen zur Anwendung

  • Allgemeine Dosierungsempfehlung: 400-800 mg/Tag
  • Schwangerschaft, Stillen: 800 mg/Tag
  • Asthma: 1600-2400 mg/Tag
  • Allergische Rhinitis: 1600 mg/Tag
  • Mukoviszidose: 2000 mg/Tag

 

Die sichere obere Aufnahmemenge (UL, tolerierbare obere Aufnahmemenge) von Cholin (aus Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln) beträgt 3500 mg pro Tag (über 18 Jahre, einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit), 3000 mg/Tag (14-18 Jahre), 2000 mg/Tag (9-13 Jahre) bzw. 1000 mg/Tag (1-8 Jahre).

 

Interaktion

  • Eine hohe Dosis Cholin kann den Blutdruck und/oder den Blutzuckerspiegel senken. Dies sollte bei der Anwendung von Diabetes-Medikamenten oder blutdrucksenkenden Medikamenten berücksichtigt werden.
  • Eine Cholinergänzung (350 mg/Tag als Cholinbitartrat) kann die Wirksamkeit von Lithium bei bipolaren Störungen erhöhen.
  • Cholin und DHA haben eine synergistische Aktivität (in Form von Phosphatidylcholin DHA), auch in der neurokognitiven und visuellen Entwicklung des Fötus und des (kleinen) Kindes.
  • Eine Supplementierung mit Cholin, DHA und Vitamin E bei Kindern (4-16 Jahre) mit einer nicht durch Alkohol bedingten Leberverfettung führt in Kombination mit Diät und Bewegung zu einer besseren Wiederherstellung der Leberstruktur und Leberfunktion als eine Supplementierung mit den einzelnen Lebensmitteln.
  • Eine prä- und/oder postnatale Cholin-Supplementierung (Kindheit, Jugend) trägt dazu bei, Verhaltensänderungen sowie neurologische und kognitive Schäden aufgrund einer pränatalen Exposition gegenüber hohen Alkoholkonzentrationen (fötales Alkoholsyndrom, fötale Alkohol-Spektrum-Störung, FASD) zu reduzieren (Tierstudien, Humanstudie). Viel Alkoholkonsum während der Schwangerschaft führt ebenfalls zu einer Wachstumsverzögerung des Fötus. In einer Humanstudie führte eine Cholinergänzung (zweimal täglich 1000 mg Cholin (Bitartrat) während der zweiten Hälfte der Schwangerschaft) bei Alkoholikerinnen im Vergleich zu Placebo zu einem besseren postnatalen Überholwachstum und einer besseren kognitiven Entwicklung des Babys.
  • Cholin und Folat haben eine synergistische Aktivität auch während des Wachstums und der Entwicklung des Fötus. Eine niedrige Folataufnahme erhöht den Cholinkonsum und umgekehrt. Stellen Sie eine ausreichende Zufuhr von Cholin und Folat sicher.
  • Wasserlösliche Ballaststoffe und Trigonellin, ein Alkaloid aus Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum), reduzieren die unerwünschte Umwandlung von Cholin in TMA (Trimethylamin) durch (pathogene) Darmbakterien, u.a. durch Hemmung der Darmdysbiose (präklinische Studien).
  • Eine Cholin-Supplementierung hemmt mögliche negative (epigenetische) Effekte des Rauchens während der Adoleszenz (Tierstudien) auf das Verhalten und die Gehirnfunktion (Aufmerksamkeit, Lernen, Gedächtnis, präfrontale Kortexaktivität).
  • Cholin, L-Carnitin und Koffein haben eine synergistische Aktivität bei der Stimulierung der mitochondrialen Fettsäureoxidation und der Senkung des Körperfettanteils (Tierstudie). Cholin hat einen L-Carnitin-Spareffekt, indem es die renale Ausscheidung von L-Carnitin senkt. Die Einnahme von Cholin (940 mg/Tag) und L-Carnitin (680 mg/Tag) über 21 Tage, verbunden mit leichter körperlicher Betätigung, stimuliert bei gesunden Frauen die Fettsäureverbrennung und senkt die Lipidoxidation (humane Studie).
  • Ein Cholinmangel beeinträchtigt die Aktivität von Leber-Enzymen, die am Um- und Abbau von Medikamenten beteiligt sind; dies kann die Wirksamkeit und Toxizität von Medikamenten wie Phenobarbital und Paracetamol verändern. Achten Sie bei der Einnahme von Medikamenten auf eine ausreichende Zufuhr von Cholin.
  • Die pränatale Cholin-Supplementierung lindert negative Auswirkungen auf die kognitive Funktion des fetalen neonatalen Eisenmangels (Tierstudie). Methotrexat erhöht den Cholinbedarf (Tierstudie).

 

Sicherheit

Cholin ist in den angegebenen Dosierungen eine sichere Substanz.

 

Literatur

  1. Wiedeman AM et al. Dietary choline intake: current state of knowledge across the life cycle. Nutrients 2018;10:1513.
  2. Ganz AB et al. Common genetic variants alter metabolism and influence dietary choline requirements. Nutrients. 2017;9(8).
  3. EFSA NDA Panel (EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies), 2016. Scientific opinion on dietary reference values for choline. EFSA Journal 2016;14(8):4484.
  4. Wallace TC et al. Choline: the underconsumed and underappreciated essential nutrient. Nutr Today. 2018;53(6):240-253.
  5. Zeisel SH. Choline, other methyl-donors and epigenetics. Nutrients. 2017;9:445.
  6. Korsmo HW et al. Choline: exploring the growing science on its benefits for moms and babies. Nutrients. 2019;11:1823.
  7. Caudill MA et al. Maternal choline supplementation during the third trimester of pregnancy improves infant information processing speed: a randomized, double-blind, controlled feeding study. FASEB J. 2018;32(4):2172-2180.
  8. Vennemann FB et al. Dietary intake and food sources of choline in European populations. Br J Nutr. 2015;114:2046-2205.
  9. Blusztajn JK et al. Neuroprotective actions of dietary choline. Nutrients. 2017;9(8).
  10. Sun S et al. Choline and betaine consumption lowers cancer risk: a meta-analysis of epidemiologic studies. Sci Rep. 2016;6:35547.
  11. Velazquez R et al. Choline as a prevention for Alzheimer’s disease. Aging (Albany NY). 2020;12(3):2026-2027.
  12. Bernhard W et al. Choline supplementation in cystic fibrosis – the metabolic and clinical impact. Nutrients. 2019;11:656.
  13. Guerrerio AL et al. Choline intake in a large cohort of patients with nonalcoholic fatty liver disease. Am J Clin Nutr. 2012;95(4):892-900.
  14. Mehta AK et al. Choline attenuates immune inflammation and suppresses oxidative stress in patients with asthma. Immunobiology 2010;215(7):527-34.

, ,

Comments are closed.
Interessante Berichte über Entwicklungen, seminars und Neuigkeiten