Maca wirksam bei Wechseljahresbeschwerden

08.03.2019

Maca wird traditionell als stimulierende Heilpflanze mit therapeutischen Eigenschaften sowohl für Männer als auch für Frauen verwendet. Maca (Lepidium peruvianum Chacon) wird in den Höhenlagen der Anden angebaut und von den indigenen Völkern Perus als pflanzliches Heilmittel ohne Phytoöstrogene geschätzt, das u. a. zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden beiträgt.

An dieser viermonatigen doppelblinden, randomisierten Crossover-Pilotstudie nahmen 20 Frauen im Alter von 41-50 Jahren teil, die sich in der perimenopausalen Phase befinden mussten, d. h. mit Werten von E2 (Östrogen) über 40pg/ml und FSH (Follikelstimulierendes Hormon) unter 30 IE/ml. Die Frauen wurden monatlich auf Folgendes getestet:

Östrogen (E2), Follikelstimulierendes Hormon (FSH), Luteinisierendes Hormon (LH), Progesteron (PGS), Cortisol (CT), Adrenocorticotropes Hormon (ACTH), Schilddrüsenhormone (TSH, T3, T4), Mineralien (Ca, K, Fe) und Lipidprofil (Triglyceride, Gesamtcholesterin, LDL, HDL). In monatlichen Befragungen, die von Gynäkologen durchgeführt wurden, wurden Körpergewicht und Blutdruck erfasst und der Menopausenindex nach Kupperman ermittelt.

Die Frauen wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei gleich große Gruppen eingeteilt, wobei eine Gruppe zwei Monate lang zweimal täglich 500 mg Maca-GO zu den Mahlzeiten einnahm, während die andere Gruppe zweimal täglich Placebokapseln erhielt. Nach zwei Monaten wurde die Gruppe getauscht. Die Maca-Gruppe erhielt ein Placebo und umgekehrt. Nach einer zweimonatigen Einnahme dieser Maca-Sorte hatten sich die perimenopausalen Beschwerden – bewertet über den Kupperman-Menopausen-Index – bei 74-87% der Frauen signifikant verringert. Dies ging mit einem signifikanten Anstieg der Blutspiegel von Östrogen (E2), Follikelstimulierendem Hormon (FSH), Progesteron und Adrenocorticotropem Hormon (ACTH) sowie einer Reduzierung von Blutdruck, Körpergewicht, Triglyceriden und Cholesterin einher.

Die Ergebnisse haben gezeigt, dass Maca zusätzlich zur Reduzierung des Körpergewichts,  Senkung des Blutdrucks und Erhöhung von Serum-HDL und Serum-Eisen ein wertvolles pflanzliches Heilmittel zur Harmonisierung der Hormonspiegel (FSH, E2, PG und ACTH) sein kann und negative physiologische und psychologische Symptome (Häufigkeit von Hitzewallungen, Auftreten von Nachtschweiß, Schlafunterbrechungen, Nervosität, Depression und Herzklopfen), die von Frauen in der perimenopausalen Phase verspürt werden, lindern kann. Es scheint, dass Maca hormonelle Prozesse regulieren kann, was zu einer Linderung von Beschwerden in der perimenopausalen Phase führt.

 

Literaturverweis

Meissner HO et al. Therapeutic effects of pre-gelatinized maca (Lepidium eruvianum
Chacon) used as a non-hormonal alternative to HRT in perimenopausal women – clinical pilot study. Int J Biomed Sci. 2006;2(2):143-59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3614596/

, ,

Comments are closed.
Interessante Berichte über Entwicklungen, seminars und Neuigkeiten